img137

 

Hilfe für herrenlose oder in Not geratene Tiere

 

Ein Schwerpunkt der Arbeit unseres Vereins liegt in der Aufnahme und Pflege herrenloser oder in Not geratener Tiere. Gerade jene, die keine Besitzer haben oder von diesen verstossen wurden, sind im Falle von Krankheit oder Verelendung besonders auf Menschen angewiesen, die aktiv werden und helfen. Diese Tiere werden zunächst tierärztlich versorgt und von uns, bis zur Vermittlung in tierliebende Hände, weitergepflegt. Tiere, die nicht weitervermittelt werden können, wie z.B. verwilderte Katzen, werden kastriert und wenn möglich, an Futterstellen betreut.

Mit einigen Kommunen haben wir Vereinbarungen über die Verwahrung von Fundtieren getroffen. Diese bleiben bei uns im Auftrag der Gemeinde, bis die Besitzer ermittelt werden können.

 

Aufklärungsarbeit zur Vermeidung nicht artgerechter Tierhaltung

 

In vielen Fällen, in denen Tiere unter Haltungsmängel zu leiden haben, geschieht dies aus Unwissenheit über deren natürlichen Bedürfnisse. Deshalb stehen wir Tierhaltern durch Aufklärungsarbeit zur Seite, um die Situation der Tiere in ihrem gewohnten Umfeld zu verbessern.

Natürlich verstehen wir uns auch als Anwalt jener Tiere, die aus Gedankenlosigkeit oder Gleichgültigkeit vernachlässigt oder gar bewusst gequält werden. Hier klären wir die verantwortlichen Halter zunächst über die gesetzlichen Bestimmungen auf und versuchen dann, die für das Wohlergehen des Tieres nötigen Maßnahmen durchzusetzen. Verstöße gegen das Tierschutzgesetz werden von uns zur Anzeige gebracht.

 

Das Tier als Mitgeschöpf

 

Wir sehen im Tier ein fühlendes Mitgeschöpf, das in gleicher Weise wie der Mensch Freude und Leid empfindet. Viele Tiere leben unmittelbar mit Menschen zusammen. Sie sind oft in besonderem Maße von uns abhängig und auf unser Mitgefühl angewiesen. Unser Ziel ist es, in der Bevölkerung und insbesondere bei der Jugend, das Verständnis für einen verantwortungsvollen Umgang mit ihnen zu wecken, damit ihre natürlichen Bedürfnisse respektiert und berücksichtigt werden.

Tiere sind in vielerlei Hinsicht wehrlos den unterschiedlichen Interessen von Menschen ausgeliefert. Sie benötigen daher in besonderer Weise den Schutz vor willkürlicher Behandlung. Da Tiere nicht für sich selber sprechen können, sind sie auf unsere Fürsprache angewiesen. Wir unterstützen deshalb die Öffentlichkeitsarbeit und die Kampagnen des Deutschen Tierschutzbundes gegen jede Form der Tierquälerei und des Tiermissbrauchs.

Bitte helfen Sie uns dabei, mit Ihrer Mitgliedschaft.

pflegestelle01
Wir benötigen dringend weitere Pflegestellen, denn ohne Menschen, die Tieren ein vorübergehendes Zuhause schenken, können wir keine Notleidende Tiere aufnehmen.