Tierschutzverein Schramberg - pflegestelle

 

Pflegestelle - was ist das

 

Eine Pflegestelle schenkt einem in Not geratenen Tier für eine unbestimmte Zeit ein sicheres und geborgenes Zuhause. Häufig kommt ein Tier in einer schlechten Verfassung zum Tierschutzverein, leidet an körperlichen und seelischen Verletzungen. Mit der Aufnahme in einer Pflegestelle, rettet diese dem Tier unter Umständen das Leben.

Bestimmte Tiere können relativ schnell vermittelt sein, andere aber, müssen aufgrund ihres Alters, möglicher gesundheitlicher Einschränkungen und schlechter Erfahrungen, die sie gemacht haben, eventuell lange auf Ihr endgültiges Zuhause warten. Durch die Bemühungen der Pflegestellen, erhöhen sich deutlich die Chancen auf Weitervermittlung in ein neues Zuhause. Sie leistet somit einen wichtigen Beitrag zu unserer Tierschutzarbeit.

 

Aufgaben

 

Die Aufgabe einer Pflegestelle besteht nicht nur darin, die Voraussetzungen für die Vermittlung des Tieres zu schaffen, sondern auch, es bestmöglich auf sein Leben in seiner zukünftigen Menschenfamilie vorzubereiten. Um dies zu erreichen, ist es wichtig, neben der verlässlichen Versorgung mit Medikamenten und der Fahrten zum betreuenden Tierarzt, die Haltungsbedingungen für das Tier möglichst optimal zu gestalten und sein Verhalten gut zu beobachten. Der Gesundheitszustand, vor allem sehr junger und sehr alter Tiere, kann sich unter Umständen innerhalb kürzester Zeit dramatisch verschlechtern. Um das zu verhindern, wird eine hohe Bereitschaft abverlangt, sich täglich mit dem Tier zu beschäftigen und ihm die notwendige Pflege und Zuneigung zukommen zu lassen.

Um die neue Pflegestelle bei ihren neuen Aufgaben zu unterstützen, wird ihr vor allem in der Anfangszeit eine erfahrene Person aus dem Tierschutzverein zur Seite gestellt.

 

Voraussetzungen

 

Als Pflegestelle übernehmen Sie die Verantwortung für ein Tier, bis zur Vermittlung in ein neues Zuhause. Uns liegt die möglichst artgerechte Haltung sehr am Herzen. Wir versuchen eine “passende” Pflegestelle für unsere Schützlinge zu finden und auch umgekehrt; passende Pfleglinge für die jeweilige Pflegefamilie.

Die verantwortliche Person muss volljährig sein.  Sie sollte zudem  Freude am Umgang mit Tieren, Herz, Liebe, Geduld und Verantwortungsgefühl mitbringen.

Über die meisten Tiere, die vom Tierschutzverein aufgenommen werden, ist wenig über deren Vorgeschichte bekannt. Auch den Gesundheitsstatus, bzw. etwaige Verhaltensauffälligkeiten erkennen wir erst nach der Aufnahme. Mögliche Probleme, die auftauchen könnten, sind Unsauberkeit, Wetzen der Krallen an Polster, Wänden und Oberflächen von Möbeln. Manche Hunde zerbeißen Gegenstände. Auch sollte geklärt werden, ob eine
Nachbarschaft vorhanden ist, die sich an Hundegebell stören könnte.

Verursacht das Pflegetier Schäde an Dritten, d.h. Personen die nicht im Auftrag des Vereins handeln, sind diese durch unsere Haftpflichtversicherung abgedeckt. Entstandene Schäden an der Einrichtung in der Pflegestelle, können wir nicht ersetzen. Besser ist es, sich vorab darüber Gedanken zu machen, welche Räume bzw. Möbelstücke dem Tier auf keinen Fall zugänglich gemacht werden sollten.

 

Kosten

 

Menschen, die sich als Pflegestelle zur Verfügung stellen, verstehen ihre Tätigkeit als ehrenamtlichen Beitrag zu unserer Tierschutzarbeit. Sie stellen ihre Arbeitskraft, ihre Zeit und ihre häuslichen Räume unentgeltlich zur Verfügung, im Bewusstsein etwas Gutes für Tiere zu tun. Eine Vergütung der Pflegestelle erfolgt deshalb nicht.

Die benötigte Ausstattung wie Futter, Katzenklo und Einstreu, Kratzbaum, Körbe usw. wird vom Tierschutzverein bereitgestellt. Die Abrechnung der Kosten für tierärztliche Behandlung erfolgt durch die behandelnde Praxis direkt mit dem Verein. Zum Nachweis der Berechtigung gegenüber den Tierärzten, erhalten die Pflegestellen eine
Berechtigungskarte, mit der sie sich in der Praxis ausweisen können.

 

Vermittlung

 

Durch Medien wie soziale Netzwerke, Aushänge und Zeitungsanzeigen versuchen wir, eine passende Endstelle für unsere Pfleglinge zu finden. Sind Interessenten da, werden nach Erstkontakt die Kontaktdaten der
Pflegestelle mitgeteilt, damit sich die Interessenten direkt mit der Pflegestelle in Verbindung setzen können um einen Besuchstermin zu vereinbaren. Die Vermittlung läuft aber immer direkt über den Tierschutzverein. Auch die Vorkontrolle der potentiellen Endstelle wird ggf. durch uns übernommen. Natürlich kann auch die Pflegestelle selber das Tier adoptieren.
Siehe dazu auch unsere Informationen zu Ablauf und Voraussetzungen unserer Tiervermittlung.

pflegestelle01
Wir benötigen dringend weitere Pflegestellen, denn ohne Menschen, die Tieren ein vorübergehendes Zuhause schenken, können wir keine Notleidende Tiere aufnehmen.