Tierschutzverein Schramberg - Infos zur Tiervermittlung

 

"Du bist zeitlebens für das verantwortlich, was du dir vertraut gemacht hast."

(aus: Der kleine Prinz, Antoine de Saint-Exupery)

Tiere können eine große Bereicherung für unser Leben sein. Sie leisten uns Gesellschaft, sind Spiel- und Freizeitpartner und können in schwierigen Situationen auch manchmal Trost spenden. Es gibt viele Gründe, sich für ein Tier zu entscheiden. Besonders Kinder fühlen sich zu Tieren hingezogen. Mit der Freundschaft zum eigenen Tier, wächst auch die Bereitschaft unsere Mitlebewesen zu achten und zu schützen. Ein Tier bei sich aufzunehmen bedeutet auch, die Verantwortung für ein fühlendes und leidensfähiges Lebewesen zu übernehmen, für die Dauer seines ganzen Lebens.

Doch nicht jedes Tier passt zu jedem Menschen und zu jeder Lebenssituation. Die Folgen sind dann nicht selten Enttäuschungen auf der einen, ein trauriges Tierschicksal auf der anderen Seite. Falls Sie vielleicht zum ersten Mal mit dem Gedanken spielen, ein Tier bei sich aufzunehmen, möchten wir Ihnen einige grundlegende Überlegungen auf Ihren Entscheidungsweg mitgeben:

  • Jedes Tier hat bestimmte arteigene Bedürfnisse, die beachtet werden müssen. Hunde benötigen je nach Rasse und Temperament sehr viel Auslauf und Beschäftigung. Katzen lieben es hingegen, selbständig die Gegend zu erkunden. Ihnen sollte ein sicherer Freigang ermöglicht werden. Manche Tierarten eignen sich nicht oder nur bedingt für kleinere Kinder. Grundsätzlich sollten die Eltern aber auch bei älteren Kinder jederzeit dazu bereit sein, die Versorgung des Tieres zu übernehmen.
  • Tiere kosten nicht nur in der Anschaffung Geld, sondern vor allem ihm Unterhalt, wie z.B. die Kosten für wichtige und wiederholt erforderliche Schutzimpfungen sowie für die tierärztliche Behandlung bei Krankheit. Hinzu kommt der Kauf des notwendigen Zubehörs, wie Leinen, Körbe und Transportboxen. Eingerechnet werden muss bei der Haltung von Hunden auch der Abschluss einer Hundehaftpflicht, die Entrichtung der Hundesteuer und evtl. der Besuch einer Hundeschule.
  • Für ein harmonisches Miteinander ist es unabdingbar, dass alle Mitglieder der Familie mit der Anschaffung des Tieres einverstanden sind. Ratsam ist es zudem, im Vorfeld Nachbarn miteinzubeziehen und, falls es sich um eine Mietswohnung handelt, die Zustimmung der Vermieter zu erfragen, auch wenn dieser die Tierhaltung nicht ohne weiters verbieten kann.

 

Durch die Übernahme eines Tieres vom Tierschutzverein leisten Sie einen aktiven Beitrag zum Tierschutz. Uns liegt es jedoch sehr am Herzen, die in unserer Obhut gehaltenen Tiere in dauerhaft gute und liebevolle Plätze zu vermitteln. Dafür bemühen sich unsere Pflegestellen, die in ihrer Obhut befindlichen Tiere bestmöglich auf ein Leben in ihrer zukünftigen Familie vorzubereiten. Viele der Tiere, die zu uns kommen, müssen erst aufwändig gepflegt werden, bis sie vermittlungsfähig sind. Deshalb haben wir einige wichtige Punkte formuliert, die Sie bitte beachten sollten:

  • Die Abgabe der Tiere efolgt nur mit Abgabevertrag und nach erfolgter Vorkontrolle. Mitarbeiter des Tierschutzvereins besuchen dabei das mögliche neue Zuhause um besser beurteilen zu können, inwiefern eine artgerechte Haltung möglich ist.
  • Bei Übergabe des Tieres ist eine Schutzgebühr zu entrichten. Die Höhe der Schutzgebühr ist abhängig von Tierart und Alter. Mit der Schutzgebühr helfen Sie uns, einen Teil der entstandenen Pflegekosten zu decken und ermöglichen damit die weitere Tierschutzarbeit. Die Schutzgebühr beträgt bei ausgewachsenenen Katzen (kastriert, gechippt, geimpft, entwurmt) EUR 130,--. Bei unkastrierten Katzenwelpen (entwurmt, 1. Grundimmunisierung) beträgt die Schutzgebühr EUR 80,--.
  • Unkastrierte Katzenwelpen müssen noch vor Eintreten der Geschlechtsreife kastriert werden, um unerwünschten Katzennachwuchs zu vermeiden. Ebenso sollte das Tier gekennzeichnet und bei einem Haustierregister angemeldet werden. Um dies sicherzustellen, erheben wir bei Abgabe des Tieres eine Kastrationskaution von EUR 50,--. Diese wird von uns nach Vorlage eines Kastrationsnachweises durch den Tierarzt und nach erfolgter Prüfung der Registrierung des Tieres zurückerstattet.
  • Wir vermitteln Katzenwelpen nicht vor der 10. Lebenswoche. Wir vermittlen grundsätzlich keine Katzen, die bisher Freigang gewohnt waren, in eine reine Wohnungshaltung.
  • Da Katzenkinder noch sehr auf geeignete Spiel- und Schmusegefährten angewiesen sind, halten wir die Einzelhaltung von jungen Katzen, die bis dahin in einer Gruppe gehalten wurden, nicht für tier- und artgerecht. Wir vermitteln deshalb diese Katzen nur paarweise, bzw. als Gefährte zu einer gut zu Artgenossen verträglichen Katze.
  • Sie erhalten unsere Tiere mit gültigem Impfpass und in der Regel auch bereits mit Microchip gekennzeichnet. Alle Tiere werden bei Aufnahme in unsere Pflegestellen tierärztlich untersucht, grundimmunisiert und gegen Parasiten behandelt. Es ist für uns eine Selbstverständlichkeit, alle uns bekannten Informationen über Gesundheit und Verhalten des Tieres an die Interessenten weiterzugeben. Tiere sind jedoch keine Automaten. Der Umzug in eine neue Umgebung ist für sie mit einer hohen, oftmals für den Menschen nicht erkennbaren Stressbelastung und einer Schwächung des Immunsystems verbunden. Die Folge können plötzlich auftretende Erkrankungen und Verhaltensauffälligkeiten sein. Wir stehen Ihnen deshalb vor der Adoption eines Tieres und auch danach jederzeit mit Rat zur Seite, sollten Schwierigkeiten auftreten.

 

pflegestelle01
Wir benötigen dringend weitere Pflegestellen, denn ohne Menschen, die Tieren ein vorübergehendes Zuhause schenken, können wir keine Notleidende Tiere aufnehmen.